Gute Gründe für Italienisch-kurse in OTRANTO IM Süditalien

In Otranto ist alles überschaubar: die Stadt, die Schule, die Menschen. Massentourismus wie in Großstädten sucht man vergeblich. Sprachurlaub in Apulien in einer Kleinstadt wie Otranto zu machen, bedeutet, dass man sich überall unterhalten und mit den warmherzigen, gastfreundlichen Menschen Kontakt aufnehmen kann.Wenn du also Sprachferien in Süditalien in Kombination mit Natur, Gastfreundschaft und Kultur suchst, bist du herzlich willkommen.Der Besuch eines Kurses in unserer Italienisch-Sprachschule in Apulien ist auch eine einzigartige Gelegenheit für menschliche, sportliche und kulturelle Erfahrungen: Du kannst zum Beispiel mit den Fischern einen Tag aufs Meer fahren, an Volkstänzen teilnehmen, die Weine und traditionelle, lokale Küche kosten, die wunderschöne Landschaft mit dem Rad oder zu Pferde erkunden oder einen Bootsausflug entlang der salentinischen Küste machen und dabei zahlreiche Buchten und Strände mit kristallklarem Wasser entdecken.

9 Gründe, die für unsere Italienisch-Sprachschule in Apulien (Süditalien) sprechen

  1. Apulien ist eine Region, in der das Leben langsamer und entspannter ist als im schnelllebigen, chaotischen Norden, dessen Hektik sich hier in der Atmosphäre einer zeitlosen Gegend auflöst. Die freundlichen Einwohner nehmen sich gerne die Zeit, stehen zu bleiben, um sich mit dir (auf italienisch!) zu unterhalten und sind stets begeistert und hilfsbereit.
  2. Das Meer von Otranto ist nicht nur azurblau, sondern ist auch das klarste und sauberste von Italien! In den letzten Jahren hat Otranto wiederholt den ersten Preis für das sauberste Meer Italiens gewonnen.
  3. Unser Ansatz zum Lernen der Sprache ist freundschaftlich, persönlich und akkurat. Aus diesem Grunde versuchen wir, eine kleine bis mittelgroße Schule zu bleiben.
  4. Hingegen vieler Vorurteile sprechen die Menschen hier italienisch. Wie in allen italienischen Regionen wird der Dialekt nur von älteren Menschen gesprochen.
  5. Wir garantieren, dass du zu 100% in die Sprache eintauchen wirst: Hier in Apulien findest du keinen Massentourismus. 90% der Touristen in Otranto sind Italiener.
  6. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Touristen in unserer Region im Gegensatz zum Massentourismus ein kulturelles Interesse aufweisen. Diese Touristen interessieren sich für die Kultur, Geschichte, Traditionen und Gastronomie Apuliens. Nur im August ist Otranto, wie alle italienischen Küstenstädte, wirklich touristisch.
  7. Otranto und sein Umland bieten eine intakte Natur, durchzogen vom Duft wilder Kräuter, von Olivenhainen, Wein- und Obstfeldern. Zur einheimischen Vegetation gehören Kakteen, Palmen und Pinienwälder. Es gibt viele geschützte Zonen, wie zum Beispiel eine WWF-Oase und unberührte Küstenabschnitte. Unsere Schule bietet interessante Ausflüge zum Kennenlernen der Umgebung.
  8. Das Klima Süditaliens ist ideal. Die kalten Winter des Nordens sind hier unbekannt. Unser Sommer dauert von April bis Oktober mit Temperaturen um die 25º C. Die Augusthitze wird von einer Brise vom adriatischen Meer gemildert.
  9. Otranto bietet eine Vielzahl an Angeboten für Studenten: In der Stadt gibt es Banken, Reisebüros, Supermärkte, Autovermietungen, Fahrrad-und Motorradverleihe, Restaurants, Pizzerien, Pubs, Diskotheken, Übernachtungsmöglichkeiten jeder Art, Vorführungen und Kulturveranstaltungen, Kino, Theater, Konzerte und in den Sommermonaten Open Air-Events.
Jedes Jahr gewinnt Otranto den Fünf-Segel-Preis „Le 5 vele“ des Guida Blu-Touristenführers der Umweltschutzorganisation Legambiente und des Tourismusvereins Touring Club für das sauberste Meer Italiens.Otranto befindet sich auch unter den ersten 15 Plätzen auf der Liste der schönsten Altstädte Italiens des Nationalverbands italienischer Gemeinden (Associazione Nazionale dei Comuni d`Italia). 2010 bekam Otranto die angesehene UNESCO-Auszeichnung „Altstadt – Friedensstadt“.Otranto ist vor allem für den nationalen Tourismus attraktiv und gehört zu den beliebtesten Urlaubsorten der Italiener. Die Hauptgründe für die Wahl dieses Urlaubsortes sind: das glasklare Meer, das Klima, die Kultur, die Traditionen. Also Achtung: Wenn euch Otranto fängt, wird es euch nicht mehr loslassen. 

Was es in Otranto zu besichtigen gibt:

  • Die geweihte Kathedrale von 1088 mit romantisch-gotischer Fassade, Renaissance-Rosette, barockem Portal und dem wunderschönen Mosaik aus dem Jahre 1100 im Innenraum, welches eines der größten Fußboden-Mosaike Europas darstellt.
  • Die byzantinische Kirche von San Pietro (10.-12. Jahrhundert) mit byzantinischen Fresken und dem Grundriss eines griechischen Kreuzes mit zentraler Kuppel.
  • Das Castello Aragonese: Die Burg wurde direkt nach der Befreiung der Stadt von den Türken im Jahre 1481 erbaut und errichtet sich auf vorherigen Befestigungen des normannischen, byzantinischen und griechischen Zeitalters. Mit ihrer fünfeckigen Form bewahrt sie ein bis heute fast intaktes Abwehrsystem aus Türmen, Gräben, Mauern und Ringmauern.
  • Das Monastero von Casole: Das griechisch-orthodoxe Kloster beherbergt die größte Bibliothek des Mittelmeerraums für das Studium der griechischen Philosophie des Jahres 1000.
  • Die Kripta der Spezierie (12. Jahrhundert) mit ihrem schönem Taubenschlag im Außenbereich und griechischen Inschriften.
  • Das Hypogäum von Torre Pinta: Ein mysteriöser und antiker Ort mit unterirdischer Struktur und einem 33 Meter langen Gang.
  • Die Masseria von Ceppano (12. – 16. Jahrhundert): Ein Gutshof mit zentralem Turm, Hof und antiker Zisterne mit achteckigem Brunnen.

Die Schule Porta d'Oriente ist anerkannt: